Was man nicht so alles auf einer Kroatienreise erfährt! Mich plagte im letzen Urlaub in Istrien ein dicker Pickel auf der Nase. Ein aufmerksamer Kroate, der sehr gut deutsch konnte, empfahl mir Zahnpasta als Wundermittel!! Ich habe es probiert und es hat NICHT geholfen. Daher sind wir der Sache mal auf den Grund gegangen 🙂

Da die Jugendlichen bereits zu Omas Zeiten Probleme mit Pickeln gehabt haben, gibt es natürlich auch ein Hausmittel bzw. einen Tipp aus dieser Zeit wie man gegen die störenden Pickel vorgehen kann. Der Tipp der sich schon seit damals hält ist Zahnpasta auf Pickel zu tupfen. Doch hilft dies wirklich oder ist es nur ein Gerücht was sich über all die Jahre hartnäckig hält? Betrachtet man den Effekt den die Zahnpasta auslöst, so kann man durchaus annehmen das Zahnpasta auf Pickel eine Wirkung ausübt. Zahnpasta trocknet sehr schnell ein und dies wäre um gegen Pickel vorzugehen eine ideale Sache. Für den Fall das die Zahnpasta es schafft das der Pickel austrocknet wäre die Behauptung des Kroaten tatsächlich wahr.

Unterschiedliche Zahnpasten und Wirkungen

Natürlich muss man vor der Anwendung der Zahnpasta bedenken das es völlig unterschiedliche Sorten von Zahncremes gibt. Viele Inhaltsstoffe weichen voneinander ab, allerdings gibt es auch Inhaltsstoffe die in jeder Zahnpasta enthalten sind. Einer dieser Wirkstoffe ist das Natriumdodecylpolysulfat, dieser Wirkstoff wird dafür eingesetzt Fettverbindungen von den Zähnen zu lösen und löst überschüssigen Talg, auch ätherische Öle (diese Öle sind nicht gut für die Haut da sie Hautreizungen verursachen) und Flouride (auch diese reizen die Haut) gehören zu den Grundzutaten der Zahnpasten.

 Ablauf

Im ersten Schritt wird die Haut gereinigt auf die die Zahnpasta aufgetragen wird. Anschließend kann die Zahnpasta auf den Pickel aufgetupft werden, hierfür empfiehlt es sich ein Wattestäbchen zu benutzten. Die Zahncreme sollte den Pickel komplett bedecken, am besten lässt man die Creme über Nacht einwirken. Morgens kann man die Zahnpasta dann mit etwas warmem Wasser abspülen. Nun wird man in den meisten Fällen erkennen das Zahnpasta auf Pickel keinen entfernenden Effekt hat. Die Haut wird durch die zwei Komponenten; Ätherische öle und Flouride, tatsächlich eher gereizt und es kann sogar zu neuen Entzündungen der Haut kommen.

Das Ergebnis ist ernüchternd, doch woran liegt das wohl, ohne Grund gibt es dieses Hausmittel doch nicht bereits seit so langer Zweit. Ganz einfach: die Zusammensetzung der Zahncremes zu Omaszeiten war eine ganz andere als bei den heutigen modernen Zahncremes. In der Vergangenheit handelte es sich in den meisten Fällen um echte Naturprodukte, diese wurde tatsächlich auch für die Reinigung andere Hautpartien eingesetzt. Viele der älteren Menschen kennen eventuell noch Pasten aus Muschel- oder Eierschalen. Diese Mixturen aus natürlichen Zutaten erreichten zwar in keiner Weise die Leistung die moderne Zahnpasten besitzen allerdings besaßen diese trotz allem sehr positive Eigenschaften.

Tipps

Für all diejenigen die trotzdem einen Versuch wagen möchten sei gesagt: bitte keine Zahnpasta nutzen die zum Bleichen der Zähne gedacht ist, die enthaltenen Bleachingstoffe und Flouride sind absolut ungeeignet und stark hautreizend. Auch Gel-Pasten sind nicht geeignet, denn auch diese sind von der Zusammensetzung nicht meiner ganz normalen Zahnpasta zu vergleichen. Beginnen Sie mit einer gründlichen Hautreinigung, die Haut sollte möglichst sauber sein. Folgend wird eine kleine Menge Zahnpasta direkt auf den Pickel aufgetragen, die Zahnpasta sollte leicht einmassiert werden, die Schicht muss nicht besonders dick sein, sollte den Pickel jedoch abdecken. Lassen Sie die Zahnpasta für einige Stunden trockenen. Nach der Einwirkzeit einfach feucht abwaschen und schauen was für ein Ergebnis Sie erwartet.

Biozahnpasta könnte wahrscheinlich die beste Wahl sein und auch die besten Ergebnisse mit sich bringen. Die Bio Zahnpasta enthält kein Flourid und keine schädlichen Hormone. Es sind alle Zutaten enthalten die Pickel austrocknen können, unter anderem Teebaumöl oder Backpulver, allerdings sind auch Stoffe wie Eukalyptus oder Aloe mit versetzt, diese könnten zu Hautreizungen führen. Am Ende kann man nur sagen: probieren geht über studieren….